Abgerundet

 

13.02.17

 

Jetzt ist es vollends eine runde Sache geworden: „Das Konzert“, die lange vorbereitete Abschlussveranstaltung unseres Jubiläumsjahrs, ist  tatsächlich zu einem würdigen Schlusspunkt geworden.

 

„Ihr werdet immer besser.“ So oder ähnlich äußerten sich viele Besucher schon im Pausengedränge des ausgezeichnet besuchten Konzerts am vergangenen Samstagabend in der Festhalle. Und ganz ehrlich: Das ging uns runter wie Öl, denn wir hatten tatsächlich viel Energie in unsere Vorbereitungen gesteckt, in einen runderneuerten Bühnenauftritt und ins Auswendiglernen.

 

„Das Beste, das Neueste“ hatten wir fürs Programm angekündigt. So war denn auch der größere Teil des Abends früher aufgeführten Musiktiteln vorbehalten, die Besucher des letzten Konzerts und der Chor selbst ausgewählt  hatten. Unter der Ägide unseres Chefs Thomas Daub hatten wir daraus ein abwechslungsreiches Programm mit großenteils neu arrangierten und neu choreografierten Stücken gemacht, das von den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts bis zu aktuellen Titeln aus der jüngsten Zeit reichte.

 

Wir hatten uns groß in Schale geworfen, alles in festlichem Schwarz, und eröffneten das Programm mit unserem Begrüßungslied „Hallo, schön dass ihr da seid“, gefolgt von einem immer wieder gern gehörten Comedian-Harmonists-Medley. Unser eigens engagierter Moderator Jürgen Schrade führte in einem Bildvortrag launig durch die zurückliegenden Wachstumsjahre des Neuen Chors. Er hob die Weitsicht der damaligen Vereinsführung unter Jean Scholtes hervor, rechtzeitig durch die Gründung eines Projektchors im Jahr 2006 für einen reibungsarmen Generationswechsel bei den Aktiven gesorgt zu haben. Heute wie damals sei der Respekt vor der Tradition des grundsoliden Vereins Liederkranz Altdorf 1845 groß.

 

Dass wir nicht nur bekannte Jubelstücke wie das „Hallelujah“ von Leonard Cohen beherrschen, sondern auch schwierigere Literatur wie „So soll es bleiben“ von Ich und Ich oder „When I Fall in Love“ von Nat King Cole, bewiesen wir in der Folge.  Nicht schwierig, aber mit Freude vom ganzen Saal vorgetragen war der Glückwunsch-Kanon für unseren Ehrenvorsitzenden Emil Ruthard, der sich von seinem Geburtstag just an diesem Tag nicht vom Mitsingen abhalten ließ. Ein Höhepunkt fürs Publikum war unsere Gewittersimulation mit Blitz und Donner, nur mit Händen und Füßen erzeugt, die zum fröhlich-frechen und ganz neuen „It‘s Raining Men“ unserer Damen überleitete.

 

Inzwischen zum dritten Mal mit von der Partie, erwies sich unsere Begleitband mit Jogi Nestel, Josef Wiest und Uli Gutscher wieder als echte Bereicherung. Unter den mitreißenden drei Solostücken, die sie vortrugen, ist das köstliche „ Lass mich dein Badewasser schlürfen“ der Comedian Harmonists besonders hervorzuheben.

 

In ihrem Schlusswort dankte unsere Vorsitzende Daniela Gehle vor allem den vielen Helferinnen und Helfern hinter den Kulissen, ohne die eine solche Veranstaltung unmöglich ist. Sie versicherte,  dass der Verein sich auch heute nicht auf den selbstzufriedenen Blick zurück beschränkt, sondern an seiner Weiterentwicklung arbeitet. Dass dabei die Nachwuchsfrage mit im Mittelpunkt steht, unterstrich der Chor in der Zugabe mit dem Sänger-Werbelied „Männer, Männer“, einer umgetexteten Fassung des Abba-Hits „Money, Money“. Reicher Beifall des Besucherinnen und Besucher war die erhoffte Belohnung für unser Bestes, das wir an diesem Abend gegeben hatten. Wir werden uns anstrengen, auch in Zukunft den Erwartungen unseres Publikums gerecht zu werden.